DJ WAM - Event- und Hochzeits-DJ für Sachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Buche deinen Event- und Hochzeits-DJ in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Franken

BUCHE JETZT DJ WAM
Jetzt mit DJ WAM feiern und von 15 Jahren Erfahrung profitieren! Auf Wunsch auch mit Fotobox buchbar. Faire und transparente Verträge mit eingebauter Backup-Garantie für den Kunden.
Events
Clubs, Discotheken, Firmenevents, Open-Airs etc.
Musikstile
gemixt mit und ohne Moderation stehen zur Auswahl
zufriedene Kunden/Veranstalter
deutschlandweit, besonders in Mittel- und Ostdeutschland bekannt
Tage als Profi-DJ
und auch als Veranstaltungstechniker Ihr Ansprechpartner

Live Mixtapes & Hörbeispiele

Wer ist DJ WAM ?

DJ WAM ist einer der gefragtesten All-Mix-DJs Mitteldeutschlands und gehört seit 2006 zum Leipziger Produzenten Duo „Royal Society". Er ist als professioneller DJ national und international unterwegs. Neben Auftritten in Österreich und der Schweiz wird DJ WAM oft in Clubs und Discotheken auf Black-, House-, und auf All-U-Can-Dance-Partys gebucht. Er ist bekannt für seine technischen Fähigkeiten an den Plattenspielern.

Was spielt DJ WAM ?

Sven, wie DJ WAM mit bürgerlichen Namen heißt, kann durch langjährig gesammelte Erfahrung schnell auf das Publikum einwirken. Er mischt einen attraktive, ausgewogenen und schnellen DJ-Mix bei dem es nie langweilig wird. Dabei mixt in den Clubs die aktuellen House- und Club-Hits aus dem jeweiligen Musikstil für eure Party zusammen. Bei Hochzeiten sind eher die Party Klassiker gefragt, diese mischt er mit den Wünschen der Gäste, die ihm besonders am Herzen liegen. Selbst Musik-Wunschzettel verteilt Sven bei Hochzeiten und spricht sich vor dem Event ausgiebig über die Musikwünsche mit den Hochzeitspaaren ab.

"Was macht DJ WAM anders?"

Sven ist seit 2003 ein Vollblut-DJ und gibt für seine Kunden immer alles. Ja er ist unpünktlich, weil er immer zu früh in der Location ist, um mit seiner Technik perfekt für seinen Auftraggeber und seine Gäste gut vorbereitet zu sein. Ob private Feier, Hochzeit, Firmen-Event oder Fernsehproduktion, er stellt sich zuverlässig und flexibel auf die Wünsche der Gäste und des Gastgebers gekonnt ein.

Jeder Gast soll sich wohlfühlen

Den ganzen Abend Schlager? Nicht mit DJ WAM - hier wird aktuelle Musik gespielt und mit den besten Party-Klassikern der 80er, 90er Jahre zum Tanzen und Feiern gemischt. Keine langweilige Dauerschleife, sondern abwechslungsreiche Originale, Remixes und Mashups in einem ausgewogenen Mix für Kinder und Erwachsene. Wichtig ist eine schnelle Reaktion auf Gäste, schnell Wünsche erfüllen, sobald es passt, denn dies alles ist Garant für eine Party, die allen Gästen lange in Erinnerung bleiben wird.

Warum DJ WAM buchen?

Schnell und sicher buchen

  • Vor-Ab Beratung, Event-Checkliste, Musikwunschbogen für Ihre Gäste
  • Komplette Preispakete mit und ohne Technik von 50 bis 500 Personen
  • Alle freien Termine auf Website einsehbar
  • Schnelle Angebotserstellung und direkte Buchung über Website möglich
  • DJ Vertrag mit Absicherung gegen Krankheit und Rücktrittsrecht

Flexibel und Frisch

Mehr als 25 Musikrichtungen wie House, Hip Hop, Pop, Dance, Rock, 90s, 80s, 70s, Reggaeton, Latin, Electro, Jazz, Schlager etc. bietet DJ WAM auf Wunsch für musikalische Betreuung Ihrer Veranstaltung an. Natürlich steht für einen Club und Discotheken wie DJ WAM die aktuelle Musik über den Abend immer wieder im Vordergrund.

Deine Musikwünsche

Der richtige Mix macht es!
Mit einem HighTech Notebook von Apple und zwei Technics 1210MKII Plattenspielern oder auch flexiblen Pioneer Controllern wird die Musik von DJ WAM zu einem tanzbaren Mix. Live am Abend mischt DJ WAM die Musik durchgängig passend zum gewünschten Musikprofil des Gastgebers und den Musikwünschen deiner Gäste.

800x600

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

800x600

Zum Thema GEMA werden DJ WAM regelmäßig Fragen gestellt. Hauptsächlich von Kunden, aber auch von DJ Kollegen. Letztere betrifft den "sagenumwobenen" Tarif VR-Ö, über den einige Falschwahrheiten zur Auslegung im Kreise der DJs bekannt sind. Hier könnt ihr informative Dinge zum GEMA-Tarif für DJs lesen, wie Ihr euch als DJ gegen eine unberechtigte Vergütung durch GEMA wehren könnt und wie ich die Entwicklung bis heute miterlebt habe. Hiermit möchte ich aber noch mal betonen, dass ich keine Rechtsberatung anbiete, sondern alle Infos nur aus meiner persönlichen Sicht beschreibe.

 

Die GEMA

Die GEMA vertritt über 2 Millionen Musikurheber aus aller Welt und pflegt in ihrer Werkdokumentation die Daten von mehr als 15 Millionen Werken. Stand 2015

Schon in meiner Ausbildungszeit als Fachkraft für Veranstaltungstechnik, bin ich regelmäßig über das Thema Nutzungsrechte für urheberrechtsgeschützte Musik gestolpert. Ich habe die Grundlagen der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, kurz gesagt der GEMA erstmals kennengelernt. Im Büro meines damaligen Ausbildungsbetriebes, habe ich regelmäßig auch die anfallenden Kosten für deren Veranstaltungen einsehen können.

Die Kalkulation betrifft zwar eher die kaufmännische Richtung im Veranstaltungsbereich, jedoch hat es mich sehr interessiert, mal alle Kostenpunkte eines Events zu sichten. Dabei ist mir aufgefallen, dass neben den Kosten für Technik und Personal, auch ein großer Betrag an die GEMA gezahlt wurde. In den Unterlagen eines bereits vergangenen Events, habe ich mir die GEMA-Gebühren herausgesucht.

Nach einiger Zeit kannte ich mich dann auch schon sehr gut mit einigen Tarifen aus. Im Jahre 2000 brauchte jedoch noch kein DJ selbst eine Vergütung an die GEMA zahlen.

 

MP3 und Ihr Anfang

Mittlerweile legte ich schon ein paar Jahre mit Vinyl-Schallplatten auf, aber nebenbei rückte die Audiodatei im Web für DJs, immer mehr in den Vordergrund.
Daran war auch die Standardisierung der Dateinamenserweiterung MP3 (Abkürzung für ISO MPEG Audio Layer 3) stark beteiligt, die im Jahr 1995 in einer firmeninternen Umfrage des Fraunhofer Instituts als Standard festgelegt wurde.

Durch kleinere Dateien des Audiomaterials kam es schnell zu Tauschhandel (File-Sharing). Dabei wurden die Rechte der Musik-Urheber mit Füßen getreten und die Peer-to-Peer Netzwerke stetig weiter entwickelt. Ende der 90er Jahre sind die Nutzerzahlen stark angestiegen und auch die Musiksammlungen im Internet füllten sich zu großen Archiven wie die bekannten Seiten Napster oder MP3.com.

Im Jahr 1998 erschien der erste tragbare MP3-Player und somit stieg die Nachfrage bei den Nutzern erneut an.
2001 hatte Napster bereits über 25 Millionen Nutzer. (Quelle: Wikipedia Grafik).

GEMA, der erste Kontakt

Als DJ hörte ich von vielen neuen Musiktiteln und konnte es kaum glauben, endlich auf jede Musik Zugriff zu haben.  Da jedoch die Downloadraten mit Modem und später ISDN unmöglich langsam waren und es noch kein legales System war, habe ich mich zu diesem Zeitpunkt vom Thema MP3 ferngehalten und weiter mit Vinyl-Schallplatten aufgelegt. Damals brachte ich die GEMA nicht mit meiner DJ-Arbeit in Verbindung, jedoch wurde im Hintergrund schon fleißig von den Veranstaltern GEMA für meine Auftritte bezahlt, ohne dass ich was davon wusste.

Aus meiner Azubi-Sicht war die GEMA der Ansprechpartner, welcher die Aufführungsrechte für die Veranstalter klärt und mehr nicht. Immer wenn wir eine Band gebucht hatten, mussten wir die gespielten Musiktitel als Liste von den Bands anfordern und an die GEMA schicken. Aber was mussten die DJ an die GEMA zahlen? nichts!

Ab Mitte 2000 kamen neue Profi CD-Player in die Discotheken. Dort habe ich aber vorerst als Backups mit gebrannten Mix-CDs aufgelegt, um etwaige Technikausfälle zu kompensieren. Es wurde nun sehr eng am DJ-Set und die Plattenspieler bekamen immer öfter Gesellschaft. Grund war auch der damalige Siegeszug des Pioneer CDJ-100, mit Pitch und unglaublichen 3 Effekten.

 

CD-Player Pioneer CDJ-100
CD-Player Pioneer CDJ-100 (noch ohne MP3-Funktionalität)


Ihm folgten der Pioneer CDJ-1000, der nur normale CDs abspielen konnte, dann kam der CDJ-400 auf den Markt, der erste Profi-CD-Player, der auch gebrannte MP3-Titel spielen konnte bis zum aktuellen CDJ-2000nexus. Als ich im Musicpark Leipzig für einen DJ Kollegen erstmals aufgelegt habe, kamen wir zum Thema GEMA für DJs. Er meinte: “Bei jedem Auftritt eines Discjockeys wird auf die berechnete GEMA-Abgabe zusätzlich eine Pauschale von 30-50 % veranschlagt“.

Dem Sachverhalt ging ich nach und wurde somit auch überzeugt. Die Diskotheken zahlten mittlerweile eine Art "MP3-Zuschlag". Die Kosten musste damals jeder Veranstalter direkt mit an die GEMA zahlen. Später nannte man es auch "Laptopzuschlag", da die MP3 dann eher vom Notebook oder dem USB-Stick abgespielt wurde. Besonders Discotheken und Clubs waren von diesem Tarif betroffen.

Damit wurde für eine Kopie, die für eine öffentliche Wiedergabe verwendet werden sollte, ein Aufschlag für die Lizenzierung des sog. Vervielfältigungsrechts fällig, da ja eine Sicherungskopie, eine Vervielfältigung ist und somit das Werk daraufhin ja einmal mehr existiert. Hierbei spielt das Medium (CD, Festplatte, später Laptop und USB etc.) auf welchem die Kopie gespeichert wurde, keine Rolle. Somit konnten DJs in Ruhe Ihre Vervielfältigungen auch in Diskotheken abspielen.

 

Der Aufstand der Diskotheker

Dann wurde im April 2012 der Ärger in der Club- und Discothekenbranche groß. Die neue Gebührenordnung der GEMA sah eine Preissteigerung von bis zu 1000 % vor, welche ab 2013 kurzfristig geplant war.
Ich selbst erlebte, dass Betreiber mit unglaublichen Forderungen angeschrieben wurden, die für viele Betriebe die Unwirtschaftlichkeit und das Ende Ihres Eventunternehmens bedeutet hätten.
Ich und meine DJ Kollegen haben dann bei den Petitionen gegen die Tarifänderung der GEMA teilgenommen.
Wir fuhren nach Berlin zur Großdemonstration vor der GEMA Zentrale und machten unserem Ärger Luft.
Dr. Motte stand auf der Bühne und rief uns Mut zu.
Wikipedia.de schrieb zur damals geplanten Tariferhöhung: "Die jährliche Zahlung des Cocoon Club an die GEMA würde laut Angabe des Clubs von 14.000 Euro auf 165.000 Euro wachsen."

Weiterlesen zur Geschichte, Kritik und Kontroversen der GEMA

 

Der GEMA Tarif VR-Ö ist da

Dann lenkte die GEMA ein und es kam der Tarif-VR-Ö vom 01.04.2013 aus der Versenkung. Ein reiner Tarif für die DJs.

Anfangs kam es mir vor, als wäre es Pflicht als DJ in diesen Tarif einzutreten, doch das kam mir "spanisch" vor und ich fragte mich, wieso sollte es für alle Pflicht sein? Wozu gibt es Urheberrechte und Nutzungsrechte? Es kann ja nicht jeder DJ gleich behandelt werden, da ja jeder DJ ein anderes Nutzungsverhalten an den Tag legt. Als ich erfahren habe, dass die GEMA Rabatte für diesen sogenannten "DJ Tarif" vergibt und auch noch eine Art Schlussverkauf für nachträgliche Lizensierung anbietet wurde ich skeptisch. Auch zu nennen ist der BVD e.V., dem Berufsverband Discjockey der heute noch auf seiner Website mit einem 20 % GEMA-Nachlass wirbt.

Was ich aber sicher sagen kann, dass die GEMA Schreiben an die Clubs- und Discothekenbetreiber verschickt, in dem Sie die Betreiber aufgefordert haben, den Namen und die Anschrift Ihrer DJs zu nennen. Ich selbst habe so ein Schreiben gesehen und fand das unerhört. Manche DJ Vereinigungen sehen sogar diesen Tarif bis heute noch als unumgänglich. Ist dies so richtig?

 

Muss jeder DJ die GEMA Gebühr zahlen?

Nach und nach kamen die ersten genaueren Erkenntnisse und die DJ Community fragte bei der GEMA nach u.a. bei Facebook. Wöchentlich kamen neue Antworten und neue Versionen vom GEMA FAQ. Viele deutsche DJs waren verunsichert und keiner wusste was nun los ist. Dann die Erklärung: Es handelte sich nicht um eine komplette Gebühr für jeden DJ, sondern nur für die Lizenzierung der kopierten Musiktitel die zur Veröffentlichung bestimmt sind. Es wurde dabei von einer Lizenzgebühr von 13 Cent je Musiktitel gesprochen, doch wo kommt die Höhe des Preises her?

Im DJ Tobander BLOG erfahrt ihr, was wirklich eine Kopie ist, und was nicht.

 

Muss ich als DJ zahlen oder nicht?

Manche DJs haben sich aus "Angst" bei der GEMA angemeldet, ohne die wirklichen Hintergründe des Tarif VR-Ö zu kennen, denn nicht jeder DJ muss die GEMA Gebühr zahlen. Nach einigen Online-Recherchen bin ich auf die Seite des gemeinnützigen Vereins DigitalAnalog e.V. aufmerksam geworden, auf dieser schreibt der Urheberrechtsspezialist Dr. Günter Poll:

Zitat von http://www.digitalanalog.org/phoenix/information/ 2016 :
"Dennoch ist bis heute von der GEMA nie erklärt worden, wie die Damen und Herren auf die ‚Glückszahl‘ von 13 Cent  je vervielfältigten Titel im Tarif VR-Ö gekommen sind. Eine nicht ganz unerhebliche Frage, soll doch ein Tarif laut Gesetz stets angemessen sein. Daher sollte man davon ausgehen können, dass ein Werk aus dem GEMA-Repertoire immer die selben Lizenzierungskosten bei Vervielfältigungen hervorruft." Gesamten Text lesen.

Weitere Fragen der DJs kamen auf:

  • "Was ist wenn ich von CD auf Computer überspiele?"
  • "Was ist wenn ich ein Backup mache?"
  • "Wann tritt der Tarif überhaupt bei mir in Kraft?"

Dr. Günter Poll beschreibt,

"dass man den Tarif VR-Ö nicht als unumgänglich hinnehmen sollte"

Zitat: "die Ersteller der Vervielfältigungen nach dem Verursacherprinzip zur Kasse gebeten werden müssten." (vgl. http://www.digitalanalog.org/phoenix/information/ 2016)

Weiter wird auf der Website erklärt, dass der Tarif VR-Ö urheberrechtlich nicht vereinbar sei.

 

Interessante Links zum Thema

Alle weiteren Informationen lest ihr hier auf der Website von DigitalAnalog e.V.

Ich bin DJ und habe einen Brief von der GEMA mit Aufforderung zur Zahlung einer Vergütung erhalten? Dann meldet euch bei Website von DigitalAnalog e.V., dort kann euch geholfen werden, gegen die Vergütung vorzugehen.

 

Gruß Euer DJ WAM

und nun reden wir wieder von Musik. ;-)

Ich wünsche euch allen ein schönes Partywochenende.

Stand: 12.01.2017

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Resident Clubs von DJ WAM

In mehr als 250 Locations, Clubs, und Discotheken hat DJ WAM bereits aufgelegt. Dabei sind es regelmäßig Events mit 50 bis 2.500 Gästen.
Alle Referenzen anzeigen

Weitere DJ Mixes zum Anhören - Music & Download Links

Hier finden Sie eine Auswahl meiner Mixe

DJ Terminanfrage

Ob der von Ihnen geplante Termin noch frei ist erfahren Sie im DJ WAM Kalender. Sollte DJ WAM am geplanten Tag nicht mehr verfügbar sein, kann er Ihnen einen passenden DJ empfehlen. Sie erhalten auf Ihre Terminanfrage innerhalb von 48h eine Rückantwort mit einem persönlichen DJ Angebot für Ihre Feier. 

DJ WAM geht der DSGVO entsprechend verantwortungsvoll mit Ihren Daten um. Informieren Sie sich in meiner Datenschutzerklärung wie ich personengebundene Daten speichere und verarbeite, wie über Sie gespeicherte persönliche Daten abgefragt werden können oder wie Sie diese löschen lassen können.